Über eineinhalb Jahre gibt es CorrelAid jetzt schon. Höchste Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme, denn seitdem im Februar 2015 das Gründungsteam zusammen kam, ist viel passiert. Mittlerweile sind über 300 Mitglieder in unserem Netzwerk aktiv und erhalten die Ausschreibungen für unsere Projekte. Mittlerweile sind dies drei laufende und drei abgeschlossene Projekte. An dieser Stelle möchten wir euch kurz aus den abgeschlossenen Projekten berichten.

Unser Pilotprojekt haben wir im Sommer 2015 durchgeführt und auf unserer Kick-Off-Veranstaltung im Oktober in Berlin vorgestellt. Unser erster Auftraggeber war der Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord aus Hamburg. Dieser besteht aus 15 sogenannten Stämmen und hat momentan rund 1000 Mitglieder. Der Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord hat 2009 und 2014 Mitgliederbefragungen mit jeweils über 500 TeilnehmerInnen durchgeführt. Diese Umfragen haben wir für unseren Auftraggeber ausgewertet. Unser fünfköpfiges Projektteam aus fünf verschiedenen Städten in Deutschland und der Schweiz hat dabei ausschließlich online zusammengearbeitet. Das Team hat die Daten deskriptiv aufbereitet, um den PfadfinderInnen einen besseren Überblick über ihre stark gewachsene Mitgliederschaft zu verschaffen. Außerdem hat das Team die Daten des Pfadfinderbunds mit Daten aus anderen Jugendstudien verglichen, um herauszufinden, ob die Mitgliedschaft der Pfadfinder repräsentativ für Jugendliche in Großstädten ist. So half CorrelAid den Pfadfindern ihre Tätigkeiten gut auf ihre Mitglieder und potentiell interessierte Jugendliche abzustimmen.

Zusammen mit streetfootballworld haben wir ein neues Format ausprobiert. streetfootballworld ist das international führende Netzwerk im Bereich Entwicklung durch Fußball. Dieses vereint weltweit 109 gemeinnützige Organisationen in 66 Ländern, die Fußball als treibende Kraft für sozialen Fortschritt einsetzen. Organisationen im streetfootballworld Netzwerk nutzen die Fußball-Leidenschaft junger Menschen beispielsweise, um durch fußball-basierte Entwicklungsprogramme soziale Probleme wie HIV/AIDS, Kriminalität, Drogenmissbrauch, Arbeitslosigkeit, Rassismus und gesellschaftliche Ausgrenzung zu bekämpfen. Gemeinsamen mit der Organisation haben wir drei Workshops zu den Themen Interne Datenverarbeitung, Netzwerk- und Kampagnenarbeit in ihren Räumlichkeiten in einer Fabriketage in Berlin-Moabit durchgeführt. An den Workshops nahmen neun ExpertInnen aus dem Netzwerk von streetfootballworld teil. Gemeinsam mit streetfootballworld haben unsere ExpertInnen Ideen entwickelt, wie die Prozesse der Datenerhebung und -verabeitung verbessert werden können und wie strettfootballworld Daten für interne Abläufe und Öffentlichkeitsarbeit nutzen kann.

Ashoka ist eine Organisation, die weltweit mit verschiedenen Förderprogrammen GründerInnen von neuen sozialen Organisationen, Unternehmen und Bewegungen fördert. Unser zweiköpfiges Projektteam hat Ashoka Deutschland einen systematischen Überblick über die BewerberInnen für eines ihrer Stipendienprogramme verschafft. Nachdem es die Daten erst mal aufbereitet hatte, analysierte das Projektteam wie das Bewerberfeld demographisch strukturiert ist. Im Zentrum des Projekts stand die Frage, wodurch sich erfolgreiche BewerberInnen auszeichnen. Dabei nahm das Projektteam nicht nur die Merkmale der BewerberInnen in den Blick, sondern untersuchte auch textanalytisch die Projektbeschreibungen. Außerdem machte das Projektteam Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Bewerbungsformulars.

Im Rahmen unseres Projekts mit dem Verband der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH) und ihrer Alumni-Vereinigung, der Deutschen Debattiergesellschaft (DDG), haben wir eine umfangreiche Mitgliederbefragung durchgeführt und analysiert. Unser fünfköpfiges Projektteam hat mit Hilfe einer Online-Umfrage über 600 Mitglieder beider Organisationen zu den verschiedensten Themen im Bereich des Debattierens befragt. Durch die empirische Auswertung der Befragung erhielten VDCH und DDG einen umfassenden Einblick in die demographische Zusammensetzung ihres Verbandes sowie Rückmeldung zu den Wünschen, Erwartungen und Erfahrungen der einzelnen Debattierenden. Ein wichtiger Teil der Umfrage war die Rückmeldung zur organisatorischen und inhaltlichen Ausrichtung der Organisation. Die Antworten zu diesen Fragen gaben dem VDCH und der DDG die Möglichkeiten ihre bisherige Arbeit durch die Mitglieder evaluieren zu lassen und mögliche Anpassungen vorzunehmen. Weiterhin wurde durch den Club-spezifischen Teil der Umfrage eine Bestandsaufnahme an aktiven Clubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgenommen. Das Projektteam steht auch nach Beendigung des Projekts in Kontakt mit dem Verband und berät diese bei weitergehenden Auswertungen der Ergebnisse und zu möglichen Folgeprojekten.

Projektteams stellen wir in verschiedenen Größen und Zusammensetzungen zusammen, je nach Umfang und Art des Projekts. Im Falle von OneWeekStudent haben wir eine einzelne Analystin vermittelt, die OneWeekStudent bei der Bewerbung auf eine Ausschreibung unterstützt hat. OWS bietet Studieninteressierten und Studierenden in Deutschland die Möglichkeit, über ein Onlineportal „Schnupperwochen“ an allen akkreditierten Hochschulen Deutschlands zu vereinbaren. Dabei begleiten Studieninteressierte ihre studentischen Gastgeber eine Woche lang durch den Studienalltag und lernen alle Facetten einer typischen Hochschulwoche ihres Wunschfaches kennen. Unsere Analystin half bei der Analyse und Visualisierung der durch die Onlineplattform generierten Daten und verhalf OWS so zu einer überzeugenderen Bewerbung.

Wir hoffen, euch durch diesen Bericht einen kleinen Beitrag in die vielfältige Arbeit von CorrelAid gegeben zu haben. Weitere Berichte folgen bald.