Vor Kurzem haben wir unsere Reihe an Datendialogen um eine erfolgreiche Veranstaltung ergänzt und wollen euch an dieser Stelle sowohl einen kurzen Rückblick als auch einen Ausblick in die Zukunft geben.

Im Oktober fand unser Datendialog zum Thema "Migration und Flüchtlinge" in Berlin statt. In Kooperation mit dem Verein "Minor – Projektkontor" wurden sechs gemeinnützige Organisationen dazu eingeladen, zusammen mit interessierten DatenanalystInnen von CorrelAid gemeinsam über ihre Projektarbeit im Bereich der Migrations- und Flüchtlingsarbeit zu sprechen und Lösungen für spezifische Herausforderungen in Bezug auf Datenmanagement und Datenanalyse herauszuarbeiten.

Neben den Organisationen und den DatenanalystInnen von CorrelAid waren auch viele weitere VertreterInnen von gemeinnützigen Organisationen aus Berlin zu Besuch, deren Interesse wir wecken konnten. Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass Themen rund um Datengewinnung und Datenanalyse in den unterschiedlichsten Lebensbereichen auf große Begeisterung stoßen – und dass es noch viel Potential für weitere Dialogveranstaltungen in der Zukunft gibt.

Während des gemeinsamen Abends haben sich zunächst Minor und danach CorrelAid (mit einem kurzen Input durch Johannes) vorgestellt. Im Anschluss hatten die Organisationen Zeit zur Verfügung, sich selbst sowie ihre aktuellen Projekte und Projektideen vorzustellen.

Die Präsentationen waren sehr eindrucksvoll. So konnte etwa ReDi auf seinem Weg zur Digitalschule bereits einige sehr bedeutende Persönlichkeiten für sich gewinnen – wie zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Sämtliche Organisationen scheinen sehr gut strukturiert, und so war es inspirierend, dass ihre Projekte unter anderem sehr stark durch Migranten und Flüchtlinge vorangetrieben werden, die selbst erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben und binnen kürzester Zeit gute Deutschkenntnisse erlangt haben.

Bereits bei der Präsentation der Projekte wurden erste Weiterentwicklungspotentiale und Möglichkeiten zur Unterstützung durch die DatenanalystInnen deutlich, denn die Vortragenden stellten eigene Ideen und Diskussionspunkte vor, die wir nur allzu gerne aufgenommen haben.

Nach einer kurzen Pause gingen wir in die Diskussionsphase und bildeten vier Gruppen zu je 1-2 Organisationen und mehreren DatenanalystInnen, die mehr über das jeweilige Projekt erfahren wollten. Dazu kamen die Interessierte aus anderen Vereinen und Organisationen, die mit ihren Erfahrungen im Bereich der Migrationsberatung einen wertvollen Beitrag leisten konnten.

Gemeinsam wurden die Projektskizzen aus der Vorstellungsrunde aufgegriffen und diskutiert. Nach gut einer Stunde Diskussion wurden die Ergebnisse und Erkenntnisse in den jeweiligen Gruppen im Plenum vorgetragen. Die Diskussionen waren höchst produktiv verlaufen und brachten auch für alle nur mittelbar beteiligten Personen einen Mehrwert.

Selbst nach dem offiziellen Schluss des Dialogabends gingen die Diskussionen und der Austausch sowohl zwischen den DatenanalystInnen und den Organisationen weiter. Somit war der Datendialog nicht nur hinsichtlich des Austauschs zwischen CorrelAid und den Organisationen sehr erfolgreich, es hat sich vielmehr noch ein zusätzlicher Netzwerk-Effekt für die beteiligten Organisationen ergeben.

Wir freuen uns sehr über das große Interesse an dem Datendialog und wollen uns ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Beitrag bedanken – sowohl bei den vertretenden Organisationen als auch bei den engagierten DatenanalystInnen, dank deren Beteiligung die Diskussionen sehr lebhaft waren und somit wesentlich zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Mit dem Datendialog allein ist unsere gesellschaftliche Aufgabe noch nicht beendet, und so werden wir einige mögliche Ideen für gemeinsame Projekte mit den Organisationen aufgreifen und weiterverfolgen.